Buchrezension #12: „Was nützt der schönste Ausblick, wenn du nicht aus dem Fenster schaust“ von John Strelecky

2018 – 1 Jahr, 12 Monate, 12 Bücher.

Ich habe mir für das vergangene Jahr vorgenommen, jeden Monat ein Buch zu lesen und für euch zu jedem eine kurze Rezension zu schreiben. Hier kommt die letzte Rezension vom Jahr 2018.

Lieblingszitat: „Heute hatte ich eine tiefe Erkenntnis. Meine Unzufriedenheit in irgendeinem Moment entsteht aufgrund meiner Überzeugung, dass der Moment anders sein sollte, als er ist. Der Moment selbst ist nicht die Ursache für die Unzufriedenheit. Die Art und Weise, wie ich den Moment deute und wie ich mich dann verhalte, ist dafür verantwortlich, wie ich mich fühle.“

Inhalt: In diesem Buch erzählt Strelecky von seinen zahlreichen „Aha-Erlebnissen“, die er bisher im Leben gesammelt hat.

Zielgruppe: Jugendliche und Erwachsene, die sich gerne durch die Erkenntnisse Streleckys inspirieren lassen möchten.

Eigenes Statement: Dieses kleine Buch ist mal etwas ganz Anderes. Es ist zwar von meinem Lieblingsautor, von dem ich im Jahr 2018 noch zwei weitere Bücher gelesen habe. Aber es ist dieses Mal keine komplette Geschichte, wie die in „Safari des Lebens“. Es sind viele kleine Erzählungen und Erkenntnisse. Mal umfassen sie nur einen Satz, mal gehen sie über zwei Seiten. Sie haben keine logische Reihenfolge, weshalb der Leser einfach eine beliebige Seite aufschlagen und ein Aha-Erlebnis lesen kann. Ich war zuerst überrascht, aber habe es dann als sehr angenehm empfunden, dass ich mir aussuchen konnte, ob ich nur eine kleine Erkenntnis lesen möchte oder mir die Zeit für mehrere hintereinander nehme. Die Geschichten sind sehr verschieden, doch haben nahezu alle die Grundaussage, dass man mit einer positiven Einstellung und der Bereitschaft, etwas für seine Ziele zu tun, viel in seinem Leben erreichen kann. Ich habe das Buch immer mal wieder zur Hand genommen, wenn ich ein paar ruhige Minuten hatte. Morgens vor dem Aufstehen, nachmittags bei einer Tasse Tee oder auch abends vor dem Einschlafen. Es ist keine schwere Kost, die man konzentriert lesen muss. Und doch sind mir viele seiner Aha-Erlebnisse im Kopf geblieben und haben mich auf verschiedene Weise inspiriert. Ein nettes Geschenk für sich selbst oder seine Lieben, um auf eine leichte Weise Inspiration und Motivation in den Alltag zu bringen.

Über den Autor: John Strelecky wohnt in Orlando/Florida und inspiriert die Leser durch seine Bücher darüber nachzudenken, wie sie ihr Leben wirklich gestalten wollen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.